Skip to main content

Elektrische Zahnbürsten Test

Herzlich willkommen auf Zahnbürsten-Vergleich.de. Wir führen die einzigartige elektrische Zahnbürsten Tests durch. Wenn Sie eine neue Zahnbürste suchen, aber noch nicht genau wissen wie und was man alles beachten sollte dann sind Sie hier genau richtig. Wir erklären Ihnen die unterschiedlichsten Varianten und Modelle von bekannten Herstellern.

Elektrische Zahnbürsten ersetzen heut zu Tage immer mehr unsere alt bekannten Handzahnbürsten. Durch eine viel gründlichere Zahnpflege werden heutzutage viele Probleme vorgebeugt. Jetzt stellt sich nur noch die Frage, welche elektrische Zahnbürste für Sie die richtige ist. Das Team von Zahnbürsten-Vergleich.de hat sich genau mit dieser Frage befasst. Wir haben viele elektrische Zahnbürsten getestet. Die Bewertungen haben wir in unseren Testberichten wiedergespiegelt. Mit diesen Informationen werden Sie Ihre nächste elektrische Zahnbürste viel einfacher finden.

Elektrische Zahnbürsten Kaufberatung

In unserem elektrischen Zahnbürsten Test wurden einige Dinge beachtet. Mit diesem kleinen Hilfsmittel zeigen wir Ihnen auf was sie bei der Wahl Ihrer neuen elektrischen Zahnbürste achten sollten.

Technologie (Zahnbürstenart)

Soll es eine Schallzahnbürste werden? Oder doch lieber eine herkömmliche rotierende und oszillierende elektrische Zahnbürste? Jede Technologieart hat ihre eigenen Vorteile. Vielleicht haben Sie viel Gutes über eine Technologieart gehört. Das alles sollte hier beachtet werden. Den genauen Unterschied mit Vor und Nachteilen erklären wir Ihnen weiter unten.

Kosten

Auch die Kosten spiegeln einen wichtigen Punkt in Sachen Kaufentscheidung dar. Bei den elektrischen Zahnbürsten haben wir eine Preisspanne zwischen 20 -und 200 Euro festgestellt. Die Auswahl der richtigen Zahnbürste erleichtert sich enorm, wenn man sich vorher ein festes Budget für die neue Zahnbürste festgelegt hat. Unser Tipp: Wer hier günstig kauft, kauft hier zweimal. Eine Zahnbürste im Wert zwischen 80 Euro und 100 Euro dürfte hier die optimale Entscheidung sein. Denn diese bieten auch eine enorme Putzleistung und bieten sehr viele komfortable Features an.

Reinigungsprogramme

Welche Reinigungsprogramme benötigt man eigentlich und welche nicht? Manche Zahnbürsten hatten in unserem elektrischen Zahnbürsten Test 6 Reinigungsprogramme. Manche werden sagen das ist doch unnötig oder? Dazu müssen wir mit „JAEIN“ antworten. Es gibt viele Programme die sehr gut und schonend zu Zahn und Zahnfleisch sind. Diese haben dadurch eine Daseinsberechtigung. Eines dieser Programme wäre z. B. das „Sensitive“ oder das „Reinigen“ Programm. Andere wie z. B. „Massage“ sind mehr Gimmick. Auch hier sollte jeder für sich selber abwägen was er für Notwendig hält.

Bürsten und Aufdruck Kontrolle

In unserem elektrischen Zahnbürsten Test waren übrigens viele Zahnbürsten mit einer Aufdruck Kontrolle ausgestattet. Diese zeigt uns, ob wir zu viel Druck beim Zähneputzen ausüben. Besonders empfehlenswert ist dies bei Leute mit einem empfindlichen Zähnen und Zahnfleisch. Wir empfehlen auf jeden Fall eine Zahnbürste mit einer Aufdruck Kontrolle. Dies ist eine sehr hilfreiche Funktion.

Akkutyp und Akkuleistung

Auf jeden Fall sollte man eine Zahnbürste mit Akku wählen um hohe Folgekosten für Batterien zu meiden. Hierbei gibt’s auch wieder große Unterschiede. Manche Akkus heben für einen Dauerbetrieb von 30 Minuten und andere für 4 Stunden. Zudem sind Lithium Ionen Akkus viel schneller geladen. Vorteilhaft sind auch austauschbare Akkus falls dieser Mal kaputt gehen sollte.

Flexibler Transport

In unserem elektrischen Zahnbürsten Test, hatten einige Modelle ein Reiseetui im Lieferumfang enthalten. Jemand der ständig auf Geschäftsreisen ist, sollte hier auch verstärkt darauf achten ob ein solches Reiseetui dabei ist. Meistens sind diese Etuis erst in den Paketen der Mittelklassezahnbürsten dabei.

Nochmal kurz Zusammengefasst:

 - Wählen Sie eine Zahnbürstentechnologie nach Ihren Vorlieben und Bedürfnissen.
 - Setzen Sie sich ein realistisches Budget für Ihre neue Zahnbürste.
 - Ihre Zahnbürste sollte mindestens 2 Reinigungsprogramme haben.
 - Am besten kaufen Sie sich eine Zahnbürste mit einer Aufdruck Kontrolle.
 - Der Akku sollte lang heben.
 - Müssen Sie oft verreisen? Wenn ja, empfiehlt sich eine Zahnbürste mit Reiseetui im Lieferumfang.

Welche Zahnbürsten-Typen gibt es?

Wie bei jedem Produkt gibt es auch bei elektrischen Zahnbürsten große Unterschiede zwischen den Herstellern und Modellen. Vor dem Kauf einer elektrischen Zahnbürste sollte ich erstmal Wissen welche Arten es gibt, da man sonst von einem Fehlkauf enttäuscht sein könnte. Welche Arten es gibt stellen wir euch nun hier vor.

Prinzipiell gibt es 3 gängige Arten. Als erstes gibt es die sogenannte Handzahnbürste. Dann gibt es noch die oszillierende rotierende Zahnbürsten und die sogenannte Schallzahnbürste. Aber wo liegt jetzt der Unterschied?

Die oszillierende rotierende Zahnbürste

Die elektrische oszillierende rotierende Zahnbürste wird auch Rundkopfbürste genannt und imitiert den optimalen Bewegungsrhythmus wie wir in alle kennen. Dabei rotiert der Bürstenkopf ca. 5000 mal pro Minute nach links und rechts. Dies nennt man auch eine oszillierende Bewegung, die besonders gut Plaque entfernen kann. Neuste Modelle haben auch einen eingebauten Drucksensor. Dieser zeichnet sich in einer Lampe an der elektrischen Zahnbürste wieder, welche dann aufleuchtet sobald zu viel Druck auf Zahn und Zahnfleisch verübt wird. Mit dieser Zahnbürste müssen Sie sich beim Putzen Zahn für Zahn vornehmen.

Vorteile:
 • Der Vorteil der rotierenden Zahnbürsten ist das sie hartnäckige Zahnbeläge besser entfernen kann als die Vibrationen der Schallzahnbürste.
 • In der Anschaffung meistens günstiger wie eine Schallzahnbürste
 • Besseres Putzergebnis als mit einer herkömmlichen Handzahnbürste
 • Ausgezeichnete Reinigungsergebnis bei neueren Modellen
 • Die optimale Putzbewegung wird imitiert
 • Günstige Bürstenköpfe
Nachteile:
 • Eine höhere Verletzungsgefahr bei zu viel Druck auf Zahnfleisch und Zahn.
 • Höherer Bürstenkopfverschleiß als bei einer Schallzahnbürste

Die Schallzahnbürste

Die Schallzahnbürste vibriert und erzeugt dadurch Schallwellen. Die Borsten werden durch die Schallwellen bewegt. Der Bürstenkopf ist hier länglich. Wer also von einer Handzahnbürste auf eine Schallzahnbürste wechseln möchte, ist aufgrund der bekannten Form besser beraten. Moderne Schallzahnbürsten bewegen sich dadurch 30.000 – 40.000 mal hin und her.

Vorteile:
 • Umstieg von der Handzahnbürste um einiges leichter
 • Man kann mit ihr komplett ohne viel Druck putzen, daher um einiges weniger an Verletzungsgefahr.
 • Sehr gute Reinigungserbnisse
 • Bürstenköpfe haben weniger Verschleiß wie bei der rotieren Zahnbürste
Nachteile:
 • Teurer in der Anschaffung wie die rotierende Zahnbürste.
 • Teure Bürstenköpfe

Die Handzahnbürste

Die dürfte eigentlich jeder zumindest noch aus seiner Kindheit kennen. Ein Stück Plastik an dem vorne der Borstenkopf integriert ist. Durch die manuelle Bewegung reinigt die Handzahnbürste unsere Zähne.

Vorteile:
 • Die günstigste Anschaffung einer Zahnbürste
 Nachteile:
 • Kein optimales Putzergebnis

Welcher Zahnbürsten-Typ ist eigentlich der bessere?

Diese Frage kann man so individuell wie möglich beantworten. Hier sollte man die Vor und Nachteile der Zahnbürsten abwägen. Wer seine Zähne gerne einzeln und etwas gründlicher putzen möchte, der greift lieber zu einer oszillierenden rotierenden Zahnbürste. Der spart dabei auch ein wenig Geld. Die Schallzahnbürste eignet sich jedoch für die Menschen besser die den alten Putz-Rhythmus der Handzahnbürste behalten möchte und weniger seinen Zahnschmelz und Zahnfleisch gefährden möchten. Unsere Empfehlung liegt bei einer oszillierenden rotierenden Zahnbürste aufgrund der oben genannten Vorteile.

Die Hersteller der elektrischen Zahnbürsten

Braun Oral-B

Schon viele Jahre beschäftigt sich die Firma Braun mit Körperpflegeprodukte wie Rasierern und elektrische Zahnbürsten. Die Zahnbürste Serie der Firma Braun wird Oral-B genannt.
Vor allem die oszillierenden rotierenden Zahnbürsten aus dem Hause Braun schnitten in unserem elektrischen Zahnbürsten Test „gut“ bis sehr gut“ ab.

Philips

Philips ist eine Weltbekannte Elektronik Firma, die viele verschiedene Produkte in allen möglichen Segmenten herstellt. Die Bandbreite an Pflegeprodukte ist auch bei Philips nicht gerade üppig. Philips setzt bei elektrischen Zahnbürsten auf die sogenannte Schalltechnologie. Diese Schallzahnbürsten haben meistens vom Werk aus einen sehr guten Liefer –und Funktionsumfang. Dafür sind diese auch nicht die günstigsten auf den Markt.

Welches Zubehör haben elektrische Zahnbürsten?

Im Lieferumfang einer elektrischen Zahnbürste kann so einiges enthalten sein. Manches ist sinnvoll manches wiederum nicht. Wir haben das wichtigste Zubehör kurz zusammengefasst.

Bürstenköpfe

Hier gilt je mehr im Lieferumfang enthalten ist umso besser ist es. Hier unterscheiden sich aber auch wieder die Geister. Bürstenköpfe können nämlich auch sehr verschieden sein. Zum einen haben wir einen Aufsteckkopf der sich „3D White“ nennt getestet. Dieser Aufsteckkopf soll für ein schöneres weißeres Lächeln sorgen. Der Bürstenkopf „Tiefenreinigung“. Ist wie es schon im Namen steckt gut einsetzbar, wenn man seine Zahnzwischenräume sauber putzen möchte. „Sensitive“ erweist sich als guter Bürstenkopf wenn wir ein empfindliches Zahnfleisch haben. Schließlich gibt es auch noch den ganzen „normalen Bürstenkopf“ ein Allrounder in jeder Hinsicht. Die Aufsteckbürsten im Lieferumfang sorgen somit für die ersten paar Monate gut aus und bieten den Vorteil, dass man die passende Bürstenart für sich leichter findet.

Unser Smart Guide von Oral B

Bei unserem „SmartGuide“ handelt es sich um ein kleines Display, welches uns beim Putzen der Zähne unterstützt. Hier werden die Putzdauer, welcher Mundwinkel noch geputzt werden soll und eine Warnung angezeigt, wenn man zu viel Druck auf Zahn und Zahnfleisch ausübt. Zusätzlich hat dieser auch einen Timer im Display der uns anzeigt welchen Quadranten wir noch putzen sollen.

Reiseetuis

Im Reiseetui werden meistens die elektrische Zahnbürste an sich und ein Bürstenkopf untergebracht. Für Menschen die öfter unterwegs sind ist dies also ein Muss! Die Ladestation passt in den meisten Fällen nicht in das Etui und muss separat mitgenommen werden.
Die wichtigsten Funktionen einer elektrischen Zahnbürste

Die Reinigungsfunktionen

Unsere elektrischen Zahnbürsten bieten in den meisten Fällen 5 verschiedene Reinigungsprogramme an. Diese heißen „Reinigen“, „Sensitiv“, „Polieren“, „Massage“ und „Tiefenreinigung“. Diese laden förmlich zum rumexperimentieren ein. Manche Zahnbürsten haben sogar eine „Zungenreinigung“ als Reinigungsprogramm. Wir fanden im Test die Reinigungsprogramme „Reinigen“ welches sich als gutes Standardprogramm erwiesen hat und „Tiefenreinigung“ zum gründlichen putzen besonders effektiv. Dabei wird die reguläre Putzdauer von 2 Minuten auf 3 Minuten erhöht. Der „Sensitive“ Modus ist für Menschen mit empfindliche Zahnfleisch ideal geeignet. Die Reinigungsprogramme „Polieren“ und „Masage“ sind für uns eher zum Ausprobieren gewesen. Wir haben nicht wirklich Gefallen daran gefunden und sind für uns eher weniger Alltagstauglich gewesen.

Integrierter Timer

Die meisten elektrischen Zahnbürsten besitzen einen integrierten Timer, der uns mitteilt wie lange noch geputzt werden soll. Andere Zahnbürsten teilen dies durch ein Tonsignal oder einer kurzen Putzunterbrechung mit. Dies bedeutet dann, dass wir unseren Quadranten wechseln sollen. Die reguläre Putz Zeit beträgt 2 min. Diese Zeit ist nämlich von Zahnärzten empfohlen.

Aufdruck Kontrolle

Die visuelle Aufdruck Kontrolle ist eine an der Zahnbürste integrierte LED. Diese teilt durch ihr leuchten mit, dass zu viel Druck auf Zahn und Zahnfleisch ausgeübt wird. Neuere Zahnbürsten haben eine mehrfache Aufdruck Kontrolle. Diese warnt den Benutzer mittels einer Leuchte wie eben schon beschrieben und gedrosselter Pulsier Leistung. Wenn trotzdem der Druck auf Zahn und Zahnfleisch nicht nachlässt schaltet die Zahnbürste automatisch auf dem „Sensitiven“ Modus. Erst wenn der nachlässt pulsiert die Zahnbürste wieder im normalen Modus und die Leuchte erlischt. Zahnbürsten von Oral-B mit SmartGuide haben dann noch eine zusätzliche Mitteilung im Display des kleinen Helfers.
Fragen und Antworten zu den elektrischen Zahnbürsten

Hier listen wir Ihnen nochmal die am häufigsten gestellten Fragen rund um das Thema elektrische Zahnbürsten auf.

Wie oft und wie lang sollte ich meine Zähne mit einer elektrischen Zahnbürste putzen?

Die von Zahnärzten empfohlene Putzdauer beträgt 2 Minuten. Dies wird auch von den meisten Zahnbürsten Herstellern berücksichtigt. Jedoch gibt es elektrische Zahnbürsten die sogar einen 3 Minuten Intervall bei bestimmten Reinigungsprogrammen besitzen. Zudem sollte man seine Zähne mindestens zweimal täglich Putzen. Wenn Sie sich an diese Regel halten, werden Ihre Zähne und Zahnfleisch es Ihnen danken.

Wann wechsle ich meinen Bürstenkopf?

Nach spätestens 3-4 Monaten sollte Ihr alter Bürstenkopf ausgetauscht werden. Äußerlich zeichnet sich dies durch auf gespreizte Borsten. Manche Borsten haben sogar Farbindikatoren. Diese verblassen nach einer gewissen Zeit. Damit wissen Sie, dass es Zeit für ein Bürstenkopfwechsel ist. Alte Bürstenköpfe können gesundheitsbeeinträchtigend sein, da sich viele Keime und Bakterien ansammeln können.

Was kosten mich neue Bürstenköpfe?

Dies ist pauschal gar nicht zu leicht zu beantworten. Wir empfehlen einen Blick auf Amazon.de In der Regel sind es aber 10 -25 Euro je nach Packungsgröße und Bürstenkopfmodell.

Welche Funktionen bietet eine elektrische Zahnbürste?

In unseren elektrischen Zahnbürsten Test waren die meisten Zahnbürsten mit einem intigrierten Timer ausgestattet. Dieser erinnert Sie jede 30 Sekunden Ihren Quadranten zu wechseln. Eine Aufdruck Kontrolle ist in den meisten Fällen auch dabei. Bei zuviel Druck auf Zahn und Zahnfleisch werden wir visuell wie auch physisch gewarnt. Einzelheiten zu den verschiedenen Funktionen in unseren elektrischen Zahnbürsten Testberichte.

Ist eine Munddusche zusätzlich sinnvoll?

Wir empfehlen Mundduschen, da diese eine sehr sinnvolle Ergänzung zur elektrischen Zahnbürste darstellt. Mit einer Munddusche erreicht man Stellen im Mund an denen man mit einer herkömmlichen Zahnbürste nur schwer erreicht. Weiteres zu Mundduschen finden Sie hier.

Wie reinige ich meine elektrische Zahnbürste?

Halten Sie Ihren Bürstenkopf unter lauwarmen Wasser. Sie können diesen auch abmontieren und in ein Glas legen. Zehn Minuten reichen hierbei aus. Danach spülen Sie den Bürstenkopf noch kurz durch. Bitte beachten Sie, dass sie spätestens alle 3 – 4 Monate Ihren Bürstenkopf wechseln sollten. Sollte Ihre Zahnbürste an sich mit herunterlaufender Zahnpasta verschmutzt werden, trocken Sie dies bitte mit einen trockenen Tuch ab. Wir empfehlen die Betriebsanleitung Ihrer Zahnbürste genau durchzulesen. Manche Zahnbürsten sind nämlich nicht Wasserdicht.

Eignet sich eine elektrische Zahnbürste auch bei Brackets?

Gerade beim Tragen einer festen Zahnspange ist es besonders wichtig sich gründlich die Zähne zu putzen. Den hier setzen sich Ablagerungen an Zahn und Spange besonders leicht an. Diese werden am gründlichsten mit einer elektrischen Zahnbürste beseitigt. Durch die viel höhere Geschwindigkeit wie bei einer herkömmlichen Handzahnbürste gelangt unsere Flüssigkeit besser in die Zahnzwischenräume und räumt doch besonders effektiv Plaque aus dem weg.

Eignet sich eine elektrische Zahnbürste bei empfindlichen Zähnen?

Falls Sie beim Zähneputzen Blut ausspucken, sollten Sie statt einer elektrisch rotierenden Zahnbürste lieber zu einer Schallzahnbürste greifen. Mit dieser üben Sie nicht so viel Druck auf Zahn und Zahnfleisch, wie bei einer rotierenden elektrischen Zahnbürste aus. Durch die hohe Frequenz der Schallzahnbürste reinigt sie Zahnfleisch besonders effektiv und jedoch schonend.

Eignet sich eine elektrische Zahnbürste auch zur Vorsorge von Parodontitis?

Schon allein wegen der gesteigerten Putzleistung lässt sich Plaque an schwer erreichbaren Stellen besser entfernen. Somit dient eine elektrische Zahnbürste als ein gutes Vorsorgemittel gegen Parodontitis.